#1

Informationsverarbeitung

in Der Garten des Geistes 19.11.2009 14:38
von fredrock • 4.421 Beiträge

Ein besonders Interessantes Thema für mich ist die Informationsverarbeitung des Menschen auch " Kognition " genannt:

Kognition ist ein uneinheitlich verwendeter Begriff, mit dem auf die Informationsverarbeitung von Menschen und anderen Systemen Bezug genommen wird. Oft ist mit „Kognition“ das Denken in einem umfassenden Sinne gemeint. Auch wenn viele kognitive Prozesse im Menschen bewusst sind, haben „Kognition“ und „Bewusstsein“ nicht die gleiche Bedeutung. So können bestimmte Prozesse im Menschen unbewusst und dennoch kognitiv sein, ein Beispiel hierfür ist das unbewusste Lernen.

Zu den kognitiven Fähigkeiten eines Menschen zählen zum Beispiel die Aufmerksamkeit, die Erinnerung, das Lernen, die Kreativität, das Planen, die Orientierung, die Imagination, die Argumentation, die Introspektion, der Wille, das Glauben und einige mehr. Kognitive Fähigkeiten werden von verschiedenen Wissenschaften, wie der Psychiatrie, der Psychologie, der Philosophie, den Neurowissenschaften und der künstlichen Intelligenz untersucht.

„Bauartbedingt“ weist die kognitive Leistungsfähigkeit einige Schwächen auf !.

Wahrnehmen (Sinnesorgane) - Nicht alle zur Verfügung stehenden Informationen werden genutzt, sondern massiv gefiltert, integriert und auf viele andere Weisen verändert, bevor sie ins Bewusstsein gelangen.
Denken - Das Arbeitsgedächtnis, in dem die geistige Manipulation von Informationen stattfindet, hat eine sehr kleine Kapazität.
Lernen - Die im Langzeitgedächtnis gespeicherten Informationen werden häufig sowohl im Vorhinein (z.B. durch Erwartungen), als auch im Nachhinein (z.B. durch nachfolgende Informationen) verändert.
Erinnern - Die im Langzeitgedächtnis „eigentlich“ vorhandenen Informationen sind häufig nicht abrufbar, das sog. Retrieval-Problem.
Motivation und Konzentration - Müdigkeit, Lustlosigkeit, Ablenkbarkeit usw. können die kognitive Leistungsfähigkeit beeinträchtigen.

Einen besonderen Platz Räume ich der Induktion ein.

Induktion bedeutet seit Aristoteles den abstrahierenden Schluss aus beobachteten Phänomenen auf eine allgemeinere Erkenntnis, etwa einen allgemeinen Begriff oder ein Naturgesetz.

Man kennt das ja auch im kleinen z.b. bei den (Warum Ich) Fragen oder der Tatsache das jeden Tag die Sonne aufgeht.

Eigentlich geht es bei der Induktion (das Schlussfolgern von dem Besonderen auf etwas Allgemeines) darum , Hypothesen aufzustellen und zu überprüfen.

Allerdings ist das Induktive Denken eine vereinfachung, die in all unser Denkweisen einzuggehalten hat.
Das Problem was damit einhergeht ist Offensichtlich.
Man lernt von einzelfällen auf ein gesammtes zu schließen und darüber hinaus, .. im schlimmsten Falle, von einem selber auf andere.

Warum ist etwas So und nicht anders ? , fragen die man Sich ja nur stellen kann, wenn man von etwas als "Richtig" oder "Falsch" ausgeht.

David Hume erkannte als erster ganz deutlich, dass die Induktion als Schluss vom Besonderen zum Allgemeinen, als Aufstellung allgemeiner Gesetze und Theorien auf der Grundlage endlich vieler einzelner Beobachtungen in der Vergangenheit rational nicht zu rechtfertigen ist. Selbst wenn die Sonne bisher stets aufgegangen ist, besteht keine Gewähr, dass sie auch morgen aufgehen wird. Er bestritt in seinem Skeptizismus die Gültigkeit des Schlusses von der Vergangenheit auf die Zukunft und war sich dessen bewusst, dass Kausalität nicht aus der Er­fahrung abgeleitet oder durch diese bestätigt werden kann, weil sich Be­obachtungen lediglich auf die Vergangenheit beziehen können und keine Garantie für ihre Gültigkeit in der Zukunft gegeben ist. Andererseits jedoch erheben Naturgesetze gerade den Anspruch, vor allem Vor­hersagen über die Zukunft machen zu können. Ihre Funktion ist nicht vor­dergründig, die Vergangenheit zu erklären. Insofern transzendiert jedes allgemeine Gesetz die Erfahrung.


Der Mensch verlässt Sich durch seine Erfahrung darauf, was Richtig und was Falsch ist.
Als oberstes Gesetz dient und Diente ihm sicher die einfachheit der Erhaltung !.

Doch bedeutet dies nicht, das er aus vergangenen lernt.

Peter Strawson setzte sich für eine „analytische“ Begründung der Induk­tion auf sprachphilosophischer Grundlage ein. Seiner Meinung nach ist es eine analytische Tatsache, dass induktive Schlüsse vernünftig und ge­recht­fertigt sind. Der gewöhnliche Sprachgebrauch von Worten wie „vernünftig“ und „gerechtfertigt“ impliziere die Anwendung induktiver Methoden.

Aber was „vernünftig“ und „gerechtfertigt“ scheint , ist Subjektiv .
Man dreht sich hier sehr schnell im kreise, im Prinzip läasst sich sagen.

Der Grund warum alles auf der Welt so ist wie es ist.
Liegt in der Begründung, das es garnicht anders sein kann.

Der Mensch ist dazu verdammt, von Tatsächlichkeiten auszugehen, ohne das es sie aber Tatsächlich gibt.
Der Mensch ist dazu verdammt, sich seine Welt zu erschaffen und zu erklären.

Wen mag es da verwundern, das es so etwas gibt wie Götter und Mythen ?.

Jean-Paul Sartre sagte " Der Mensch ist zur Freiheit verurteilt ".
Der Mensch ist ein Sein, „das nicht das ist, was es ist, und das das ist, was es nicht ist”.

„Der Mensch ist zuerst ein Entwurf, der sich subjektiv lebt, anstatt nur ein Schaum zu sein oder eine Fäulnis oder ein Blumenkohl; nichts existiert diesem Entwurf vorweg, nichts ist im Himmel, und der Mensch wird zuerst das sein, was er zu sein geplant hat, nicht was er sein wollen wird. Denn was wir gewöhnlich unter Wollen verstehen, ist eine bewusste Entscheidung, die für die meisten unter uns dem nachfolgt, wozu er sich selbst gemacht hat. Ich kann mich einer Partei anschließen wollen, ein Buch schreiben, mich verheiraten, alles das ist nur Kundmachung einer ursprünglicheren, spontaneren Wahl als was man Willen nennt”.

Bei Ludwig Feuerbach liest man weiter.

Der Mensch projiziert sein Wesen und Wünsche auf Gott. Religion ist das Verhalten des Menschen zu sich selbst und zwar so, als ob das eigene Wunschwesen ein anderes Wesen sei. Gott ist ein Bild des Menschen, Projektion, Schöpfung seiner Einbildungskraft. Gott ist damit nur eine Illusion. Das bedeutet: Entfremdung des Menschen mit sich. Der Mensch soll diese Projektion zurücknehmen (Wendepunkt). Wenn Gott nur Projektion des Menschen ist, dann muß die Lehre von Gott, die Theologie, Lehre von Menschen, Anthropologie, werden. Homo homini deus./ Das höchste Wesen des Menschen soll der Mensch sein.

"Der Mensch ist zur Freiheit verurteilt" -- weil er sich immer wieder neu entwerfen muss, vor der Wahl steht und sein momentanes Sein negieren und überschreiten muss, immer auf der Suche nach einer Identität, die nie zu erreichen ist, weil ein Riss durch das menschliche Sein geht, der nie verschwindet.

Das bedeutet Mensch zu Sein für mich !.












nach oben springen

#2

RE: Informationsverarbeitung

in Der Garten des Geistes 19.11.2009 20:18
von SkullSilence Is Sexy
| 4.277 Beiträge

In Antwort auf:
Wahrnehmen (Sinnesorgane) - Nicht alle zur Verfügung stehenden Informationen werden genutzt, sondern massiv gefiltert, integriert und auf viele andere Weisen verändert, bevor sie ins Bewusstsein gelangen.
Denken - Das Arbeitsgedächtnis, in dem die geistige Manipulation von Informationen stattfindet, hat eine sehr kleine Kapazität.

Allerdings ist das Induktive Denken eine vereinfachung, die in all unser Denkweisen einzuggehalten hat.
Das Problem was damit einhergeht ist Offensichtlich.
Man lernt von einzelfällen auf ein gesammtes zu schließen und darüber hinaus, .. im schlimmsten Falle, von einem selber auf andere.

Warum ist etwas So und nicht anders ? , fragen die man Sich ja nur stellen kann, wenn man von etwas als "Richtig" oder "Falsch" ausgeht.



Das ist sehr interessant, jetzt wird mir auch klar warum Menschen sehr oft aneinander vorbei reden und sich völlig falsch verstehen....
Sehr schön fred, Danke !







nach oben springen

We'Re Down Till We'Re Underground
Dauerhaft Werbefrei ....No Bots,Affiliate Links or Junk.



Deutschsprachiges Underground-Portal
Besucher
0 Mitglieder und 2 Gäste sind Online

Wir begrüßen unser neuestes Mitglied: Anonimixsog
Forum Statistiken
Das Forum hat 1106 Themen und 30614 Beiträge.

Heute waren 0 Mitglieder Online:




Xobor Einfach ein eigenes Forum erstellen | ©Xobor.de