#61

RE: Philosophische Anthropologie

in Der Garten des Geistes 26.06.2010 18:12
von fredrock • 4.421 Beiträge

Wenn ich einen Fehler sehe, heißt das noch lange nicht das Du einen gemacht hast oder das es überhaupt einen gibt

the hunt


zuletzt bearbeitet 26.06.2010 18:13 | nach oben springen

#62

RE: Philosophische Anthropologie

in Der Garten des Geistes 27.06.2010 11:25
von GolemSchattenspieler
| 171 Beiträge

Na zumindest hab ich einen Darlegungsfehler gemacht, wenn Du überhaupt einen Fehler siehst.


__________________
Tod ist alles, was wir im Wachen sehen, und Schlaf, was im Schlummer.
Der Mensch zündet sich in der Nacht ein Licht an, wann er gestorben ist und doch lebt.
Er berührt den Toten im Schlummer, wann sein Augenlicht erloschen; im Wachen berührt er den Schlummernden.
Alles fließt.
Heraklit - der Dunkle Philosoph
520 - 460 v. Chr.
nach oben springen

#63

RE: Philosophische Anthropologie

in Der Garten des Geistes 01.07.2010 17:02
von fredrock • 4.421 Beiträge

Das Hauptproblem sehe ich darin, das der Mensch eigentlich gar nicht zwischen Ursache und Wirkung unterscheiden kann, sich das nur Konstruiert um etwas zu verstehen zu wollen.

Ausgangspunkt hierfür ist seine Ordnung der Zeit.. Es ist keine Wahrheit oder Wirklichkeit sondern nur eine Ordnung ,, Wie kann ich sagen, dies oder jenes Hat eine Ursache wenn es vielleicht nur eine Auswirkung von etwas ist, was ich aber überhaupt nicht erkennen oder eben einordnen kann ?

Kausalität ist ja och nur ein Werkzeug um sich die Welt zu erklären,, darin liegt für mich der Kategorische Fehler.
Beobachten .. Ja.. aber erklären lässt sich dadurch im Prinzip.. überhaupt nichts !!


nach oben springen

#64

RE: Philosophische Anthropologie

in Der Garten des Geistes 05.07.2010 21:37
von GolemSchattenspieler
| 171 Beiträge

Zitat von fredrock
Das Hauptproblem sehe ich darin, das der Mensch eigentlich gar nicht zwischen Ursache und Wirkung unterscheiden kann, sich das nur Konstruiert um etwas zu verstehen zu wollen.
...
Kausalität ist ja och nur ein Werkzeug um sich die Welt zu erklären,, darin liegt für mich der Kategorische Fehler.
Beobachten .. Ja.. aber erklären lässt sich dadurch im Prinzip.. überhaupt nichts !!


Ja das deckt sich meinen Beobachtungen und meinem Denken.
Zum einen gibt es eine Kausalität, aber bei einer fraktalen Zeit ist ein Unterschied zwischen Ursache und Wirkung nicht leicht zu erkennen, weil die Ursache auch in der Zukunft liegen kann und die Wirkung in der Vergangenheit oder gar auf einer völlig anderen Ebene als nur der physischen. Zudem ist jede Wirkung gleichzeitig auch eine Ursache und steht in einer Kette von Ursache und Wirkung. Die Welt da draussen und mein Ich sind nur konstruiert.

Doch Beobachten...
Das ist der Ansatzpunkt mit dem die Welt aus den Angeln gehoben werden kann.
Jenes Beobachtende in uns ist etwas das wie ein Zuschauer der einen 3D-Film selbstvergessen miterlebt und nicht mit der Welt oder unserem Ich identisch ist, sondern außerhalb von Raumzeit und Kausalität aber trotzdem ewige Gegenwart in diesem Augenblick im Hier und Jetzt.
Aber nicht so wie der philosophische Dualismus das sieht als Geist - Körper, den das wäre schon wieder konstruiert.


__________________
Tod ist alles, was wir im Wachen sehen, und Schlaf, was im Schlummer.
Der Mensch zündet sich in der Nacht ein Licht an, wann er gestorben ist und doch lebt.
Er berührt den Toten im Schlummer, wann sein Augenlicht erloschen; im Wachen berührt er den Schlummernden.
Alles fließt.
Heraklit - der Dunkle Philosoph
520 - 460 v. Chr.
nach oben springen

#65

RE: Philosophische Anthropologie

in Der Garten des Geistes 10.07.2010 09:23
von fredrock • 4.421 Beiträge

Ich würder das mal so Ausdrücken.. kurz und knapp.
Unterscheidung der beiden Bereiche Für-Sich und An-Sich...

Das Sein ist das, was es ist.( An-sich )
Ein Bewusstsein ist immer Bewusstsein-von-etwas.

Das Bewusstsein ist unabhängig vom An-sich, es ist seine eigene Seinsregion. "Das Sein des Bewusstseins bleibt daher kontingent, insofern dieses Sein an sich ist, um sich in Für-sich zu nichten, das heißt, es gehört nicht dem Bewusstsein zu, es sich zu geben oder es von anderen zu empfangen.

Mir Düngt es drehe sich alles um (Das Sein und das Nichts,)
Oder dem Sein und dem Nicht Sein, dem Sein erhalten ?

Eine Rose ist eine Rose ist eine Rose …the hunt


zuletzt bearbeitet 10.07.2010 09:28 | nach oben springen

#66

RE: Philosophische Anthropologie

in Der Garten des Geistes 10.07.2010 22:23
von GolemSchattenspieler
| 171 Beiträge

Das klingt nach Sartre. Er läßt sich dabei immer noch auf die Spaltung von Subjekt-Objekt ein.

Hegel ist da schon einen Schritt weiter und überwindet mit seiner "Phänomenologie des Geistes" diese Subjekt-Objekt-Spaltung über eine auf höherem Niveau liegende Einheit.

Aus dem Inhalt der Phänomenologie des Geistes:
VIII. Das absolute Wissen
Der absolute Geist ist im Grunde nur in Form des Wissen von sich selbst und nicht von etwas ihm Äußerlichen. Der Geist ist so Subjekt und Objekt zugleich. Indem dies zu Bewusstsein kommt wird es zum absoluten Wissen (ergo absolute Wahrheit und absolute Wirklichkeit).

Plato geht über das Phänomen hinaus, indem er seine Aufmerksamkeit auf das Noumenon richtet.

Sartres "Das Sein und das Nichts" ist der Versuch einer phänomenologischen Ontologie.
Ein Phänomen ist eine Erscheinung - eben ein Schein.
Ontologie ist die Lehre vom Sein. Wenn ich an dem Punkt bin, muß ich einen Schritt weiter gehen und den Schein (Phänomen)
loslassen um das Sein / das Noumenon zu zulassen.
Das Sein ist nicht bloß ein An-Sich, sondern eher "An und Für sich"

Bewußtsein ist als ein Selbstbewußtsein ein Bewußtsein von etwas.
Weshalb wir ja auch existieren (Existenz abgeleitet vom lat. existo (ich existiere), das jedoch wieder auf das griech. ek-histemi zurückgeht und gern mit dem ähnlichen exeinai verwechselt wird, welches tatsächlich "sein" bedeutet. Ex-histemi hingegen bedeutet "auslegen, aufstellen, herausstehen", also eigentlich ein "räumliches vorhanden sein", oder moderner ausgedrückt eine 3D-Projektion des Seins - eben eine Existenz, ein Phänomenen des Noumenon). Wenn ich mein Phänomen in das Noumenon zurück- bzw. einfüge ....
Das wäre nicht noch bloß ein Schritt weiter als Plato und Sokrates, sondern würde über alle Nachfolgenden und auch die Vorsokratiker hinausgehen.

Hätte Julius Cäsar in Alexandria nicht die Bilblothek angezündet - wobei viele wertvolle jahrtausendealte Schriften für immer verloren gingen - und der Bischof Kyrill von Alexandria nicht die restlichen Schriften mitsamt der restlichen Bibliothek abgefackelt,
hätten wir historische Schriften, die weit darüber hinausgingen was wir bisher wissen.

Doch so muß das Feuer eben nochmal vom Himmel erobert werden.
Nur wer spielt schon gerne Prometheus. the hunt


__________________
Tod ist alles, was wir im Wachen sehen, und Schlaf, was im Schlummer.
Der Mensch zündet sich in der Nacht ein Licht an, wann er gestorben ist und doch lebt.
Er berührt den Toten im Schlummer, wann sein Augenlicht erloschen; im Wachen berührt er den Schlummernden.
Alles fließt.
Heraklit - der Dunkle Philosoph
520 - 460 v. Chr.
nach oben springen

#67

RE: Philosophische Anthropologie

in Der Garten des Geistes 14.07.2010 13:34
von fredrock • 4.421 Beiträge

Ja Satre is ja nun och mein Geistiger Schatten oder ich stehe in seinem.. (verstehst schon was ich meine) !.the hunt

Aber wo wir gerade wieder dabei sind und ich weiß nicht recht genau warum.
Kommt mir immer wieder das gleiche ins Gedächtnis.
Dem Menschen dürstet es immer nach Ablenkung, nach Zerstreuung, nach Antworten....

Zitat
„Nichts ist so unerträglich für den Menschen, als sich in einer vollkommenen Ruhe zu befinden, ohne Leidenschaft, ohne Geschäfte, ohne Zerstreuung, ohne Beschäftigung. Er wird dann sein Nichts fühlen, seine Preisgegebenheit, seine Unzulänglichkeit, seine Abhängigkeit, seine Ohnmacht, seine Leere. Unaufhörlich wird aus dem Grund seiner Seele der Ennui aufsteigen, die Schwärze, die Traurigkeit, der Kummer, der Verzicht, die Verzweiflung.“



Weit vorbei die Zeit wo wir um unser Überleben kämpfen mussten (im eigentlichen Sinne).
Aber dem Mensch reicht es nicht , zu Sein.
Es muss auch einen Grund dafür geben, eine Erklärung ?.
Sicher der Mensch und das steckt im im Blute , ist darauf angewiesen gewesen, sich Sachverhalte zu erklären.
Sicherte es ihm doch sein Überleben, doch was , wenn das Oberste gesichert ist ??

Glaube, Kapitalismus,, bla bla bla,, alles Geburten zum vertreib der Langeweile ? als Platzhalter für eine Leere ?.
Mir scheint es so !!


nach oben springen

#68

RE: Philosophische Anthropologie

in Der Garten des Geistes 14.07.2010 21:47
von GolemSchattenspieler
| 171 Beiträge

Ja klar verstehe ich was Du meinst. Sartre is ja auch ein gut fundierter Anfang.

Nun der Mensch will immer Ablenkung, Zerstreuung, Suchen usw., damit er sich nicht der Leere in sich zuwenden, dem Tod ins Auge blicken und erkennen - wer er wirklich ist - muß.
Aber das ist grad mein Ding. Vollkommene Ruhe, Frieden und nur Sein mitten im tobenden und tosenden Leben.

Ich zitier mal Lao tse aus dem Tao teh king:

Zitat
30 Speichen treffen die Nabe, doch das Loch in der Mitte macht daraus ein Rad.
Ton formt man zu einem Krug, doch die Leere darin macht das Gefäß aus.
Türen und Fenster bricht man in Mauern, doch der leere Raum darin macht daraus ein Haus.
Das Sichtbare ist nur die äußere Form, aber das Nichtsichtbare - die Leere das Wesentliche.


__________________
Tod ist alles, was wir im Wachen sehen, und Schlaf, was im Schlummer.
Der Mensch zündet sich in der Nacht ein Licht an, wann er gestorben ist und doch lebt.
Er berührt den Toten im Schlummer, wann sein Augenlicht erloschen; im Wachen berührt er den Schlummernden.
Alles fließt.
Heraklit - der Dunkle Philosoph
520 - 460 v. Chr.
nach oben springen


Ähnliche Themen Antworten/Neu Letzter Beitrag⁄Zugriffe
Herrschaft und Knechtschaft
Erstellt im Forum Der Garten des Geistes von fredrock
12 22.04.2010 22:29goto
von Golem • Zugriffe: 1520
Informationsverarbeitung
Erstellt im Forum Der Garten des Geistes von fredrock
1 19.11.2009 20:18goto
von Skull • Zugriffe: 698
We'Re Down Till We'Re Underground
Dauerhaft Werbefrei ....No Bots,Affiliate Links or Junk.



Deutschsprachiges Underground-Portal
Besucher
0 Mitglieder und 2 Gäste sind Online

Wir begrüßen unser neuestes Mitglied: Anonimixsog
Forum Statistiken
Das Forum hat 1106 Themen und 30614 Beiträge.

Heute waren 0 Mitglieder Online:




Xobor Einfach ein eigenes Forum erstellen | ©Xobor.de