#1

Internet-Betrug

in Achtung Internet ! 18.01.2010 09:31
von fredrock • 4.421 Beiträge

Internet-Betrug
Per Mausklick in die Abofalle



Video

Das Angesprochene Standardformular findet ihr im Anhang als "PDF"


Dateianlage:
Aufgrund eingeschränkter Benutzerrechte werden nur die Namen der Dateianhänge angezeigt Jetzt anmelden!
28042A.pdf 28042A.pdf

zuletzt bearbeitet 23.01.2010 11:33 | nach oben springen

#2

RE: Internet-Betrug

in Achtung Internet ! 18.01.2010 12:30
von SkullSilence Is Sexy
| 4.277 Beiträge

Ja, man kann es nicht oft genug sagen: persönliche Daten im Netz nur wenn man 100% weiß wo und wofür und nur bei verschlüsselter Übertragung ( https ).





nach oben springen

#3

RE: Internet-Betrug

in Achtung Internet ! 18.01.2010 13:05
von overdose (gelöscht)
avatar

Vorher bei google über die Seite oder den Anbieter informieren. Hin und wieder den url-Filter aktualisieren, den Rest macht surfen mit Brain v1.0.

nach oben springen

#4

RE: Internet-Betrug

in Achtung Internet ! 18.01.2010 14:46
von FrechdachsDer Regenbogenmann
| 593 Beiträge
nach oben springen

#5

RE: Internet-Betrug

in Achtung Internet ! 10.01.2011 16:39
von fredrock • 4.421 Beiträge

Abofallen im Internet,, Zusammenfassung.

Sollte man einmal auf eine solche Abofalle reingefallen sein, sind folgende Punkte wichtig.

Ersteinmal sollte man Wissen

Merksatz: Nur weil eine Rechnung kommt heißt das noch lange nicht, dass sie auch berechtigt ist.
Rechnungen kann im Prinzip jeder verschicken - egal, ob die darin angemeldete Forderung nun berechtigt ist oder nicht. Auch das Format (Post, Mail, Fax) ist dabei ziemlich egal.

Sollte so eine Geldforderung bei euch eintreffen.

1: Einmal widersprechen - auf dem gleichen Weg, auf dem Du die Rechnung bekommen hast (also Mail oder Post/Einschreiben). Mehr musst Du nicht tun

Wer einer Rechnung einmal widersprochen hat, muss danach gar nichts mehr tun - egal, wieviele Mahnungen in der gleichen Sache noch eintrudeln. Es reicht, dass man einmal widersprochen hat. Das ändert sich erst, wenn ein gerichtlicher Mahnbescheid eintrudelt (was in 99,999 Prozent der Fälle nicht passiert, aber auch kein Beinbruch wäre). Dann erst muss man wirklich reagieren.

Im Gegenteil man kann sogar selber gegen die Kriminellen vorgehen, indem man z.b. einen Brief/Mail an die Betreffende Bank sendet.

Zitat
„Sehr geehrte Damen und Herren,

ich habe den Verdacht, dass über das Konto …………. bei Ihrer Bank illegale Beträge fließen. Es geht dabei um Abofallen, also Internetseiten, auf denen arglose Verbraucher mit versteckten Kosten um ihr Geld gebracht werden. Dabei wird obiges Konto bei ihrem Unternehmen verwendet.

Ich appelliere an Sie, das Konto zu kündigen und das eingegangene Geld an die Absender zurück zu überweisen.

Mit freundlichem Gruß"



Auch die Verbraucherzentrale schreibt solche Briefe an die Banken/Sparkassen, aber es kann nützen, wenn auch viele Verbraucher sich dort beschweren!,

Wer weitere Fragen zu dem Thema hat kann sie gerne hier stellen oder via PM.


zuletzt bearbeitet 10.01.2011 16:42 | nach oben springen

We'Re Down Till We'Re Underground
Dauerhaft Werbefrei ....No Bots,Affiliate Links or Junk.



Deutschsprachiges Underground-Portal
Besucher
0 Mitglieder und 1 Gast sind Online

Wir begrüßen unser neuestes Mitglied: Anonimixsog
Forum Statistiken
Das Forum hat 1106 Themen und 30614 Beiträge.

Heute waren 0 Mitglieder Online:




Xobor Einfach ein eigenes Forum erstellen | ©Xobor.de